Ruth Oschwald

Ruth Oschwald

IMG_8916_000_Ruth Oschwald

Mein ursprünglicher Beruf ist Krankenschwester mit Diplomabschluss. Ich arbeite heute noch teilweise auf diesem Beruf. Seit 1984 bin ich im Kunstbereich tätig. Ich bin Mutter einer Tochter.

Seit jungen Jahren ist Yoga mein Lebensweg. Der Auslöser war mein Rückenleiden, das von der Schulmedizin als unheilbar diagnostiziert wurde. Ich suchte nach verschiedenen Möglichkeiten und stieß schlussendlich aufs Yoga. Ich hatte das große Glück, dem berühmten Yogalehrer Selvarajan Yesudian zu begegnen, meinem ersten Yogalehrer. Seither praktiziere ich Yoga, wodurch mein Rücken geheilt wurde.

Während meiner Schwangerschaft kam der Wunsch auf, das Yoga meinem Kind weiterzugeben. Ich befasste mich mit Montessori-Pädagogik, besuchte während 1 Jahr Montessori Workshops bei Klaus Kaul in Luzern und wählte als Abschlussarbeit das Thema Meditation für Kinder. Während dieser Zeit spürte ich immer stärker, wie hilfreich Yoga für Kinder sein kann. Hilf mir es selbst zu tun! Dieser Satz von Maria Montessori hat in mir viel ausgelöst und so besuchte ich 1994 bei Thomas Bannenberg in Deutschland die Ausbildung Yoga für Kinder. Danach unterrichtete ich Yoga für Kinder und ich organisiere immer noch Ausbildungs-Seminare Yoga für Kinder in der Schweiz.

Die Yogalehrer Ausbildung für Erwachsene habe ich bei Remo Rittiner in Ayur-Yoga absolviert.

Seit 1990 befasse ich mich mit Metakommunikation nach Rogers und Gordon, weil eine ausgeglichene Kommunikation für mich ein wichtiges Werkzeug in Bezug auf Seminare, Beruf, zwischenmenschliche Beziehungen und im Umgang mit Kindern ist. In meiner Funktion als Yogalehrerin mache ich immer wieder viele positive Erfahrungen und stoße dabei selber auf mein inneres Kind, das mir viel Freude und Lebenskraft gibt.

1977 – 1984 reiste ich als Stewardess in der Welt herum und bin dadurch mit vielen verschiedenen Menschen und Kulturen in Kontakt gekommen. Auch während meiner Reisezeit suchte ich immer wieder einen tieferen Sinn im Leben. Vor allem in Asien begegnete ich häufig suchenden Menschen, die bereits auf dem spirituellen Weg waren. In Colombo (Sri Lanka) erlernte ich 1981 bei Prof. A. Jayasuriya die Kunst der Akupunktur.

1996 entdeckte ich bei Sky dancing (Aman Schröter und Doris Christinger) das Tantra und seither befasse ich mich intensiv damit. Ich besuchte bei Sky dancing und Regula Schenkel verschiedene Seminare in der Schweiz. Schicksalshaft stieß ich auf Lucian Loose. Die Kombination Yoga und Tantra hat mich sogleich fasziniert und deshalb entschloss ich mich nach einigen Seminaren bei Lucian Loosen, die Tantralehrer-Ausbildung bei EroSpirit zu machen. Die Ausbildung hat mich im eigenen Leben in kurzer Zeit einen großen Schritt weitergebracht. Die Verbindung von Sexualität und Spiritualität ist etwas Großartiges. Es ist für mich wie ein Schlüssel zu einem Schatzkästchen, gefüllt mit genussvoller Entspannung gegen Stress und eine unerschöpfliche Kraftquelle.

EroSpirit Tantra heißt: Mehr Zeit für die Liebe. Die Sexualität gewinnt an Tiefe und ermöglicht eine absolute Hingabe.

Mein Traum Tantra und Yoga Erwachsenen weiterzugeben, erfüllte sich nach der Ausbildung. Ich wünsche mir, dass möglichst viele Menschen durch Tantra viel Freude erleben und glücklich werden. Mit meiner Tantra- und langjährigen Yogaerfahrung, freue ich mich interessierte Menschen ihrem Gleichgewicht näher zu bringen und sie in ihrer Mitte der Erotik und des „Seins“ zu begleiten.

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide