Der aktuelle Newsletter

Liebe Tantriker,

beginne den Tag mit folgender  5-Minuten-Meditation – Frage Dich:

  • Welche Art von Tag möchte ich haben?
  • Welche Gefühle möchte ich heute empfinden?
  • Wie soll mir geschehen?
  • Was möchte ich erfahren….

Formuliere es ehrlich und aus tiefstem Herzen, dann vergiss es…

Zu 99% wird es eintreffen, wenn Du ehrlich warst… Probiere es selbst!

Mit herzlich-tantrischen Grüßen aus Engelskirchen

Euer Lucian

P.S: „Binde  zwei Vögel zusammen; sie werden nicht fliegen können

Obwohl sie nun vier Flügel haben.“ Kularnava Tantra über die Weisheit wie wichtig die Freiheit ist für eine Glücks-Beziehung

November Tantra Essay von Lucian

Es gibt keine Liebe, nur den Beweis für die Liebe

Ärger ist, auf Erscheinungen zu reagieren, die Illusionen sind.

Vergebung ist ein Zustand der Liebe, der übersieht (die Fehler des anderen) und deshalb nicht zu verzeihen braucht.

Im gnädigen Verzeihen sieht man sich selbst als größer oder besser als die Person, der man vergibt. In der Liebe sieht man den anderen und sich selbst als gleich göttlich, als eins an.

Eifersucht ist KEIN Beweis für Liebe.

Schmerz in der Abwesenheit eines geliebten Menschen, ist KEIN Beweis für die Liebe, SONDERN:

Sich selbst als eins zu empfinden mit dem anderen ist ein Beweis für Liebe, ohne Angst.

Und das ist identisch mit Eins-Sein mit dem Göttlichen.

Alles andere ist das verletzte Kleinkind, das nach der Mutter schreit, ohne zu wissen, dass es auf ihrem Schoß sitzt und reich genährt ist.

Wir sind in vielen Bereichen hoch entwickelt, doch im Bereich der Liebe und Beziehungen noch im dunklen Mittelalter gefangen.

Einem anderen nicht das Glück gönnen, heißt, sich selbst nicht das Glück zu gönnen.

Wo Angst ist, kann keine Liebe sein.

Wo Liebe ist, kann keine Angst sein.

Weitere Essays findet Ihr hier!

 

 

 

 

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide