Der aktuelle Newsletter

Liebe Tantriker,

nochmal ist im Essay die ‚Angst‘ das Thema und die Loslösung davon, weil es so essentiell wichtig ist für jeden von uns, der die Liebe leben will.

Im Juli findet unser einziges reines Paar-Seminar in Kißlegg statt. Es ist wichtig, sich zu entscheiden für für gemeinsame Qualitätszeit im Paar, für Romantik und Sinnlichkeit, für das, womit alles begann. Dann lodert das Feuer wieder. Herzlich willkommen!

Grüße vom Enge-Sprenger aus Engelskirchen

Euer Lucian

P.S: „Tantriker zu sein heißt, mit der Liebe nicht geizig umzugehen, sondern großzügig, freigiebig, verschwenderisch. Für den Tantriker ist der Liebespartner nicht ein Besitz, sondern ein Geschenk!“ (Kularnava Tantra)

Juli Tantra Essay von Lucian

Tantra = angstfrei genießen!

Eine Tantrikerin, ein Tantriker befreit sich Schritt für Schritt von allen Ängsten.

Wenn Du Angst hast, sei still und erkenne, dass die Große Göttin wirklich ist und dass Du ihr geliebtes Kind bist, an dem sie ihr Wohlgefallen hat.

Welch‘ kraftvolle Wahrheit:

W i r   s i n d   i m m e r    s i c h e r.

 …das können wir nur durch Vertrauen erreichen, diese Zuversicht. Aber auch indem wir mit Klarheit auf unser Leben zurückschauen, und erkennen, das am Ende immer alles gut ausgegangen ist. Und wenn nicht, ist es noch nicht zu Ende.

Kraftvolle Wahrheit zwei:  

D a s   G ö t t l i c h e   s o r g t   i m m e r   f ü r    u n s.

Mehr noch: Die besten Sachen folgen immer nach Sterbeprozessen.

Immer wenn wir durch unsere Ängste hindurch gegangen sind und 1000 Tode gestorben sind, weil unser inneres Kind Panik gemacht hat, folgt danach die größere Fülle, glückselige Verwirklichung von großen Träumen und ein vor Seligkeit überfließendes Herz.

Die schweren Zeiten der Angst kannst Du nur überstehen durch eine Beziehung zum Göttlichen. Ja, ich danke der Großen Göttin, wenn ich Spaß und Freude erlebe. Ich danke ihr, wenn ich Erfolg habe und Wohlergehen genieße.

Und: Ich schimpfe mit ihr, wenn ich Misserfolg habe, Fehler mache, Tiefschläge einstecken muss, oder bestimmte Wünsche oder Träume nach Jahren immer noch nicht eingetroffen sind. Aber auch wenn ich mit Gott hadere und böse auf ihn bin, so bleibe ich doch in Beziehung. Denn wie eine gute Mutter, wie ein guter Vater, hört Gott uns immer und vergisst uns nie und hat immer unser Bestes im Sinn. Du darfst der Großen Göttin alles anvertrauen, auch die Wut, auch die Trauer, auch die Ohnmacht, auch die Verzweiflung und natürlich vor allem Deine Liebe. Deine Aufgabe ist es, Dich nicht abzuwenden vom Göttlichen wenn ‚Scheiße‘ in Deinem Leben passiert, sondern Dich gerade dann mit voller Liebe zuzuwenden und den fortdauernden Strom von Liebe an Dich ranzulassen, ihn aufzunehmen, anzunehmen. Verliebe Dich immer mehr in die Göttin. Sie hört Dich sehr gut.

Dann erkennst Du auch sehr bald, dass die unausweichlichen, unangenehmen und schmerzlichen Dinge, die ‚Schicksals-Schläge‘ die Frustrationen und ‚Unglücke‘ in Wirklichkeit auch aus der Liebe Gottes Dir gesandt werden – denn: Es darf etwas daraus gelernt werden.

Auch das Ungewollte, was wir nicht ausstehen können, worum wir uns drücken, auch das ist Liebe und Gnade, weil – wenn Du jetzt etwas daraus lernst, die Lektion verstehst und umsetzt, dann wirst Du in Zukunft nicht mehr leiden.

Tantra ist Freisein von Leiden.

Und irgendwann – egal was passiert, Dich kann nichts mehr wirklich umhauen! Du bleibst oben auf. Aber nicht durch Powern und Kontrolle, Angriff oder Abwehr, sondern durch Verständnis und Empfänglichkeit.

Nichts, was Du tust oder denkst  oder wünschst oder machst, ist nötig, um Deinen Wert zu begründen!

Jeder Tag, sollte einem Wunder gewidmet sein.

Alles, was aus Liebe kommt, ist wunderbar.

Tantriker sind Wunder-Wirkende.

Durch Wunder nimmst Du die Vergebung der Großen Göttin an, jetzt.

Du bist liebens-wert.

Du bist liebe-voll.

weitere Essays

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide