Alles neu macht das neue Jahr?

zurück

Im neuen Jahr wird alles besser, alles neu? Das stimmt genau so wenig, wie: „früher war alles besser“. Was ist die Faszination, die „neu“ auf uns ausübt?

Warum sind wir meist gebannt von allem Neuen?

Weil es insgeheim die göttliche Wahrnehmung ist, alles in jedem Moment neu zu sehen, frisch und unverstellt.

Leider erliegen wir meist der Illusion, dass wir durch neue materielle Gegenstände uns den Zauber von neu erobern und besitzen können.

clip_image002_057

Doch selbst Millionäre sagen, dass neu erworbene Luxusgüter schon nach wenigen Monaten den Reiz des Neuen verloren haben – das viele Geld dafür nicht wert sind und dem Leben keine zusätzliche Tiefe und kein zusätzliches Glück bringen können.

Dein Bewusstsein kann das aber. Es kann aus jedem noch so alten Ding etwas Neues, Zauberhaftes, Wunderbares machen. Es ist der offene, kindliche Forschergeist, verbunden mit der Entdeckerfreude. Und es ist zuweilen der stoische Geist des Buddha, die göttliche „Leere“ des Bewusstseins. Diese meditative Leere ist aber in Wirklichkeit Fülle. Diese Fülle ist anwesend, wenn das Denken mit seinem Sorgen, Urteilen und Projizieren ruht. Dann kannst Du in den Anblick eines Himmels, eines Steines, eines Stuhls eintauchen mit dem Gefühl von Eleganz, Erhabenheit und Einzigartigkeit.

Alles neu und besser wird im neuen Jahr nur, wenn Du neue Entscheidungen fällst und Dich innerlich verpflichtest, gemäß der neuen Entscheidungen zu handeln. Entscheidungen machen Umstände. Alle, die auf Besseres nur hoffen, sitzen weiter im „Pisspott“. Hoffen und Wünschen oder Träumen allein reicht nicht. Du musst wirklich eine Veränderung Wollen. Du musst das Alte satt haben. Wenn Du dann an Dein schöpferisches Bewusstsein glaubst – passieren Wunder oft in erstaunlich kurzer Zeit.

Wie ist der eigene Wille in Einklang zu bringen mit einem höherem, göttlichen Willen und dem großen Schicksal?

Dazu ein Zitat meiner lange Jahre verehrten Meisterin Anandamayi Ma * 30. April 1896; † 27. August 1982) aus Indien:

„Kheyal ist ein spontaner Impuls aus einer Art überbewußten Intuition, der in keinster Weise einem eigenen Willen oder Wunsch entspringt, sondern mit unfehlbarer Sicherheit auf die bewußten oder unbewußten Bedürfnisse der Menschen in der Umgebung reagiert. Dies ist, oft nicht mit dem oberflächlich urteilenden Verstand zu begreifen und verlangt große Wachheit, Entschlossenheit und Flexibilität von den Übenden, die sich ernsthaft dem wahren Selbst nähern wollen.“

Das wäre also die besondere Kunst, aus diesen Impulsen heraus immer öfter zu leben, um unfehlbar dem Strom der richtigen Taten zu folgen. Man höre, es sind die Eigenschaften: Wachheit, Entschlossenheit und Flexibilität dazu nötig. Sich einem höheren Willen hinzugeben ist also keinesfalls der leichte, bequeme Weg am Anfang. Und zum Schluss gebe ich Dir auch noch einen zweiten Satz meiner geliebten Anandamayi Ma mit in das neue Jahr:

„Wenn dein Ziel das Höchste, das Endgültige ist, wirst du vom Strom deiner wahren Natur geführt werden. Es gibt Wellen, die hinwegtragen und Wellen, die zurückziehen. Diejenigen, die sich hingeben können, wird die große Göttin zu sich nehmen. In Form der Welle streckt SIE Ihre Hand aus und ruft euch: kommt, Kommt, KOMMT! „

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide